Erwin-und-ElselZum Nachlesen - Gesammelte Werke

Zusammenfassungen von philosophischen Grundsatzdiskussionen mit hegelianischen Einflüssen und theoretischen Erläuterungen unter Zuhilfenahme extentieller Subjekt-Objekt-Spaltung
- oder kurz: die Weisheiten der Saison -
vorgetragen von Erwin und Elsel, sind hier nachzulesen. 

Rede Elsel und Erwin – Fasching 2011

Elsel: Klickt auf ihr Leit – ihr Freinde der Drabocher Narretei,
heit lääft olles mol bissel annersch dos verod mor eich ah glei.

Erwin: Hast racht Elsel – un dar Grund dorfier is ollen wuhl klar,
Däh dar Faschingsclub hier in Draboch wird heite vierzich gahr.

Elsel: Als aller arschtes – ich denk ihr ward schuh dichtsch drauf warten,
tun de Funken, s Prinzenpaar un dor Elferrat in´dn Saal reistarten.

Erwin: In Seemannskluft un nich in bewährter Uniform – dos hobt ihr richtsch erkannt,
däh suh seise 1971sch dozemol ah uff de Biehne naufgerannt.

Musik und Einmarsch

Elsel: Hier Erwin – hier haste arschtemol paar nisse.
Erwin: Ei – hah, danke. Du Elsel.
Elsel: Ja mei Erwin.
Erwin: Iech will miech itze mol bei Thomas Gottschalch für Wetten dass… ahmelden.
Elsel: Hahe, wos willste däh do machen?
Erwin: Nuh iech wette, dass iech einen Wessi mit einem Teelöffel erschlagen kann!
Elsel: Wooos, nu aber wos machsate däh wenn´s nich klappt?
Erwin: Nuh do nahm iech en Spaten…
Elsel: Also sache mol. Aber statt Wetten dass… gäng iech lieber mol ze en Swingertreff ins Altersheim.
Erwin: Hahe Elsel – worum äh grod ins Altersheim?
Elsel: Nuh do giehts nich ganz suh steif zu.
Erwin: Hehr nehr mol… Scheen dank.

Elsel: E sichtlich schweres Luhs in unnrer Sparte,
hohm unnre Kleinsten aus dar Minifunkengarde.
Däh wie ihr merkt hier suh mansches Wort in ihre Ohrn geräht,
wos engtlich scheeder Kinnerschutzbund verbieten dät.

Erwin: Desterwang ihr kleinen Plapper-Mäuse is itze am Ahfang schuh eier gruhser Moment,
tanzt un springt, dass ihr sofort hinnerhar noch Hause giehe kennt.

Musik Minifunken

Elsel: Hier ass – sei leckere Nisse.
Erwin: Hah – nett von dir, danke.
Elsel: Du Erwin – iech wess ball nich meer wetter. Wenn iech ohmt nacksch viern Spiechel stieh un miech suh ahguck, fiehl iech miech total alt.
Erwin: Mensch Elsel – worumäh dos?
Elsel: Nu – meine Haut is schrumplich un schlapp, meine Brüste hängen beinahe bis ze de Knie un mei Hinnern is ah sehr sehr dick gewohrn.
Erwin: Hmmm…
Elsel: Mensch Erwin – is dos olles? Sah ner mol wos Positives ieber miech, das iech mich e bissel bessel fiehle.
Erwin: Na Elsel – wenichstens scheint mit deinen Augen noch olles in Ordnung ze sein.
Elsel: Du Bleedi.
Erwin: Bieh ner gut – aber hier Elsel, wesst Du wos flüssiger is als Wasser?
Elsel: Wos is däh dos fierne Froch – nee wess iech nich.
Erwin: Nu de Schwiechermutter, die is überflüssich.
Elsel: Wenn ses ner hährt.

Elsel: Suh ihr Leit stellt´s Bier jetzt hieh un hebt de Hand zehn Gruß,
däh gleih gieht hier im Saale e tichtsches Geblääke luhs.

Erwin: Wenn´s bei uns kracht, quallmt un es gibt e iebelstes Geschrei,
nu dann hannelt siech´s meistens um unnre weltberiehmte Saalpolizei.


Musik und Einmarsch


Elsel: Hier Erwin – paar Nisse zum assen.
Erwin: Ei nah, danke Elsel. Aber Elsel, kaahst du diech noch an deine erschte Regelperiode erinnern?
Elsel: Hall auf Erwin, klar kaah iech dos. Wos hob iech geblutet un vor lauter Angst hoob iech´n Kurt gerufft und gefreecht, ob ahr nich mol nochgucken kinnt.
Erwin: Un wos hottor däh gesaht?
Elsel: Nu dar hot siech drunnergelecht un geguckt und nochmol geguckt un dann geschrien: Ach du Scheisse Elsel, dar ganze Sack is abgerissn.
Erwin: Ar nee – is nich die Ernst. Iech sahs immer wieder – lieber die Kinner bissel eher aufklärn – dann passiert suhwos nich.
Elsel: Hast engtlich racht – kah aber ah noch hinnten luhsgiehe. Wie bei meiner Enkelin Emma.
Erwin: Wos war däh do?
Elsel: Nuh mir tun doch immer zesammen Freitschens bodden. Un do hot se gefrecht: Oma, wos hob iech däh hier unten zwischen meine Bäh?
Erwin: Hah un?
Elsel: Hob iech gesaht: Da hat der liebe Gott mit dem Messerchen reingeschnitten.
Erwin: Nu – wie hot se däh doh reagiert? Wos hatse däh gesaht?
Elsel: Boah Oma – do hatter wuhl bei dir mit´n Beil reingehaun?
Erwin: Ahr die Kinner.

Elsel: Jetzt kommen wir in diesem Saale,
zum Faschingsauftakt-Tanzfinale.

Erwin: Ihr Leit setzt auf eire feierlichste Miene,
däh itze kimmt Kultur TOTAL auf unnre Biehne.

Elsel: Domit die Party ieberhaupt hier luhsgiehe kah,
is erschtemol de Tanz- un Kussereffnung drah.

Erwin: Däh unner Prinzenpaar zeigt uns itze ganz gewiss,
wos e richtscher Schmatz un e echter Walzer is.

Elsel: Domit ihr aber ieberhaupt wisst ieber wann mir hier reden,
Wolln mor se ner erschtmol vierstelln die zwee beeden.

Erwin: Dos is ähmol hier unner Prinz Nils von der Welfläschzohne,
Un zen annern die Dollität Prinzessin Leonie zur Gartenbohne.

Musik und Tanzeröffnung

Elsel: Hier Erwin – paar schiene Niss.
Erwin: Danke Elsel, aber sah mohl: Worum schenkst du mir däh andauernd Niss?
Elsel: Nu Erwin – iech kriech doch von meiner Tochter immer Nuss-Schokolade geschenkt – un iech kah doch mit meinen Dritten die Niss nich mehr kauen.
Erwin: Ahr – eklig.

Elsel: Suh ihr Leit – dann offizschellen Tehl hohmer suh ziemlich ieberwunden,
Aber ehns missmor doch noch offen hier bekunden.
Fiern Dach iebern Kopp un fiers Assen un Trinken gahm,
wulln mor dann Erbgericht hier vielen Dank mohl sahn.

Erwin: Un ah uhne Musik wär suhne Feier dichtsch bleed,
Dank an´dn Musiklodden der die CD´s fier uns dreht.
Suh itze solls werklich von uns hier gewahsen sei,
Aber keene Angst – der Haupttehl kiemt nung glei.

Elsel: Also trinkt und asst – däh mir missen nuh itze erschtmol giehn,
bis glei ihr Leit, viel Spaß heit ohmd eier Elsel

Erwin: un eier Erwin.

Top

BG2

BG2