Erwin-und-ElselZum Nachlesen - Gesammelte Werke

Zusammenfassungen von philosophischen Grundsatzdiskussionen mit hegelianischen Einflüssen und theoretischen Erläuterungen unter Zuhilfenahme extentieller Subjekt-Objekt-Spaltung
- oder kurz: die Weisheiten der Saison -
vorgetragen von Erwin und Elsel, sind hier nachzulesen. 

Rede Elsel und Erwin – Fasching 2009

Hallo Erwin – werklich schieh mol wieder diech ze sehn,
däh seit unnern letzten Traffen is mol wieder viel geschehn.

Hast racht Elsel – suh schnell is e Gahr mol wieder vorbei,
wos olles suh passiert is – luhs mir gucken mol in´s Amtzsblatt nei.

Willste itze mol uhm off dar Gemeinde nei,
kahs dir fei passiern dass de Tiern verschlossn sei.
Däh seit dar Hausi en Zweetjob hot isses fier viele äh verdruss,
dass ahr suh oft in Scharfensteh uff dor Burg Schlossgespenst spieln muss.

Aber enn Vortähl hats Elsel…

Klickste itze mol wieder uff www.draboch.de – dos is echt fatal,
kinnste werklich glei denken du bist uff suh en billichen Pornokanal.
Däh seit mor itze uff dar Burg de Hochtzschnacht buchen kah,
ward scheede Liebesnacht live un in Farbe uff die Web-Seit iebertrah.

Du Erwin – s gibt ähwos wos iech bis heit nich kah glahm,
mir warn nu ball dann langersahnten Kettenhammerbau erlahm.
Bluss mansche Ahwuhner wahrn ball ihr schiennes Zehause dichtsch vermissn,
däh fier die geplannten Ausweichbuchten ward schedes zweete Haus dann waggerissn.

Neja – Opfer missen gebracht wahrn…

Aber weil mir grod bei Opfer sei:

- Du wesst doch mei Grusscuseng wuhnt doch in Afrika bei de Kanibaln,
- Hahe – wess iech
- Dar war deletzt mit sein gung am Strand spazier nun do kahm enne iebelst fette Fraa vorbei
- Unn
- No do hot sei gung gesaht – luhs die frass mor itze – do warn mor schieh satt
- Dor Votter mennte aber – Nee – die is ze fett – dos is nich gut fier mein Cholisterin
- Richtsch
- Noja – die beeden laafen wedder – un do kimmt enne iebelst derre Fraa aageloffn
- Do satt dar Votter zen Gung – luhs die frass mor itze
- Aber do hatt dor Gung wuss dogegn un mennt – die is doch viel ze derre – do warn mir doch gar nich satt
- Hotor a wieder racht
- Uff äh mol kamm enne Fraa wie gemohlt – Brüste, Hintern – suh wie im Film
- Un wos is dä do passiert?
- Do saht dor Gung – luhs komm die frassn mor itze
- Dor Votter meent aber - Nee Gung – mir nahm se miet hemm un frassn de Mutter

Noja – egal…

Domit diech die Grippewelle nich gleich ieberrollt,
wärs vielleicht besser Du krichst von dr Zetschen ne Spritz in Arm neigeknollt.
Däh sonst denk iech haste irgendwann ah dichtschen Frust,
wenn de nach schedden Niesen de Schlipfer wachseln musst.

Du Erwin – die Froch hot iech mir schuh lang emol viergenomme,
wos muss mor däh machen um uff dann Drabocher Taschenkolanner draufzekomme.
Iech hob werklich nochgedacht un in Bichern gesuch viele Stunden,
aber suhne richtsche Lehsung hob iech echt nich gefunden.

Nu Elsel – is doch ähfach…

Iech hob olle gefrecht die mol draufwarn – natierlich ner die die noch lahm,
un olle hohm mir die gleiche ähfoche Antwort gegahm.
Um uff dann Kolanner von Drahboch mohl drauf ze komm,
musste mindestens 200 Krokusse aus Schlessel geklaut homm.

Nu do darfste diech fei nich erwischen lossen… aber weil du grod von Nicht erwischen sprichst:

- Erwin - Du wesst doch mei annrer Grusskuseng dar arbt doch in nor Gurkenfabrik.

- Hah – iech wess – is dar nich schwul?

- Hah. Dar kahm deletzt ze mir un saht: Seid Wochen wär er von dem Gedanken besessen, sein Geschlechtsteil in den Gurkenschneider zu stecken. Er hat davon geträumt und konnte auch nachts nicht mehr schlafen. Auch in der Gurkenfabrik konnte er sich auf nichts anderes mehr konzentrieren. Er hat immer nur an das Eine gedacht – naja un gestern hat ers halt getan.

- Mein Gott – wos is däh dann passiert?

- Ihm wurde sofort gekündigt.

- Ei du liebe Zeit – un dar Gurkenschneider –isser kaputt.

- Nee – dann hohmse ah entlassen…

- Ahr nee…

Dos Verhältnis ze unnern Ortsnachbarn gibt mir langsam e bill ze denken,
iech hoff, dos ward siech ball mol wieder in de richtschen Bahn nei lenken.
Däh wenn DOS suh mit der Draboch – Vennsbergschen – Freundschaft suh wettergieht,
Kahs passiern dass bahl uff dor Vennsberger Heh wieder ne Mauer stieht.

Du Elsel – loss miech bluss mit dann Theater dort driem in Ruh,
un wenn die nich wolln hulln mor ahm ehfach Ehrndorf ze uns dorzu.
Dan ihre Greifensteh, de Brauerei und dor Sauberg ständen uns ah gut ze Gesicht,
Dä ne Burg un en Bahnhuff hommer ja schuh von Scharfensteh gekricht.

Seit RTL aus Australien vom Dschungelcamp berichtet,
hot ah hierzelande dos Erbgericht seine Speisekart neu ausgerichtet.
Seitdam kaaste nahm Camembert un Streuselkuchen,
ah emol Kängeruhhoden mit Kroketten versuchen.

Weil du grod von Hoden retst.
Worum?
- Elsel – du kennst doch mei Problem. Iech wahr deletzt deswagn mohl beim Arzt.
- Echt – haste diech endlich mol getraut
- Noja – iech bieh hie un hob gesocht – Herr Doktor ich hab einen Penis wie ein Säugling
- Unn?
- Do hot dar Arzt gesocht: Das kann doch gar nicht sein in ihrem Alter – normal wächst dieser doch in der Pubertät. Aber lassen sie doch mal sehen.
- Un do hastn wuhl ausgepackt?
- Natierlich – iech hob de Huhs aufgemacht, hobn uffn Tisch gelegt un gesaht : Sehen Sie – 38 cm lang un dreie halb kilo schweerr – wie e Säugling…
- Ei du Scheisse
- Noja egal…

Dar Erzgebirgskreis war viering Gahr dos neie Ding,
klapp mirsch´s doh kah bestimmt schedder e Lied dovuh sing.
Die Ännerung mit ERZ hot mor daswagn viergenomm,
dass die Wessis nich mehr denken mir täten aus MEKlenburg komm.

Du Erwin – iech wess itze nich – hob iech do wos falsch vernommen,
Wenn iech meinen ALTEN abgab do tät iech 2500 Euro bekommen.
Iech mähn – dos Gald tät miech schuh reizen – aber ehns is wahrscheinlich beschissen,
iech denk ohmst beim Assen tät iech mein Alten trotzdam ganz schieh vermissen.

Haste kenne Gäste fiern Ohmdbruht – doh kah iech enns rohten,
kaff en Camembert un tu ne emol 75 minuten länger broten.
Wenn dar Raach ausn Fanster qualmt kahste dann dos Bier huhln un drauf warten,
Däh speetstens in 20 minuten tut de Feierwehr zum Besuch durchstarten.

Nu is doch schieh wennse suh schnell kumme
Un weil du grod vuhn komme sprichst:

- Worum wos is däh dormit
- Du Elsel – iech hob seit längerem suh Schmerzen an meinen Penis.
- Is nich wahr – sah ner mol – Du bist doch verheiratet - wie oft hast däh du Sex mit deiner Fraa?
- Nuja – Montsch, Dintzsch, Mittwoch – engtlich schedden Toch.
- Hmm – Du hast doch ah ne Geliebte – wie siehts däh doh aus –wie oft hast däh du mit der Sex?
- Nuja – Montsch, Dintzsch, Mittwoch – engtlich ah schedden Toch.
- Hmm – Du gihst doch ah regelmasch indn Puff – wie oft gihst däh du do suh dorthie?
- Nuja – Montsch, Dintzsch, Mittwoch – engtlich ah schedden Toch.
- Hmm Erwin – do isses werklich käh wunner dass die Ding wieh tut bei suviel Geschlechtsverkehr uff dor Woch.
- Ohr Gott sei dank Elsel – un iech dacht schuh s kimmt vom vielen Onanieren…

Sau – iech glahb mir missen wieder de Kurve grieng…

Zenn Weihnachtsmarkt kumme immer suh viel Leit – do wards dir Angst un Bange,
do isses ah käh Wunner wenn de Parkplätz an dor Kirch nich mehr lange.
Weils nicht suh wettergieh konnt musste dor Kerngvierstand ganz schnell e Urteil felln,
seitdam kaahste mit viel Glick un Schwung dei Auto itze im Kerngdoch abstelln.

Du Elsel – Iech denk es rächt un mir wackeln itze wieder naus,
däh die annern Narrn warden schuh un wolln ah mol raus.

Hah Erwin – genuch geräd s is besser wemmer nu giehn,
Machts gut un viel Spass noch Euer Elsel

Un Euer Erwiehn

Top

BG2

BG2