Erwin-und-ElselZum Nachlesen - Gesammelte Werke

Zusammenfassungen von philosophischen Grundsatzdiskussionen mit hegelianischen Einflüssen und theoretischen Erläuterungen unter Zuhilfenahme extentieller Subjekt-Objekt-Spaltung
- oder kurz: die Weisheiten der Saison -
vorgetragen von Erwin und Elsel, sind hier nachzulesen. 

Rede Elsel und Erwin – Fasching 2003

S: Mein lieber Traugott – jetz kann ich´s ja gestehn
Ich ka seit ein paar Gahrn kenne Frauen mehr ersehn
Mei neier Partner hier hot domols alles total durchenanner gebracht
Un e vullkomme anneres Feuer der Leidenschaft bei mir entfacht.

T: Ich denk mir mol – ihr wollt trotzdam hier meinen Hochtzsch-Seg´n hom
Erzehlt mir ner erschtmol – wie seid dr däh überhaupt zesammen gekomm!

M: Klar gahm mor unner Geheimnis preis fier dein Seg´n
Aber ehns will iech diech vornewag trotzdam noch freg´n
Lieber Traugott – in dann Klamotten miss mor uns dichtsch riemquäln
Könntest Du uns nich ah in unnsrer Uniform vermähln?

T: Noja – meint wag´n...

S: Schuh domols im Kreissaal hots Dir mit dan Weibern gerecht
Vier Wut host de ah glei dar Hebamme ins Gesicht gesecht.
Aber die ließ siech ah nich lange bitten
Un hot dir kurzerhand die klennes Stummelschwänzchen abgeschnitten.

M: Do hättste aber mol meinen Vodder sahn solln
Dahn hot dos nämlich ieberhaupt nich gefolln.
Mor hot grod nischt ahnersch gehobt un es klingt ah vleicht bleed,
Do hot mor ahm aus lauter nuht mir ehn Pferdepenis ahgeneed.

S: Ehngtlich hommer uns ja im Kinnergarten dos erschte mol gesahn
Ich hob mich ah glei in diech verliebt dos kahste mir glahm.
Die annern Kinner homm immer ner im Drack rimmgewiehlt
Du un iech – mir homm in dar Zeit lieber Onkel Doktor gespielt.

M: Schuh in dr Schul hommer immer zesamme gesassen
Un am liebsten hast Du immer meine Mettwurschtbemme waggefrassen.
Dofier sei mir zwehe immer als letzte aus dr Turnholle rausgehummpelt
Däh du hast immer ganz zärtlich mein Ricken noch´n duschen abgerummpelt.

S: Domols im Dorf sahten olle ich hät´s mit´n Kopp
Un bluß weil ich manschmol vun meiner Mutter dann BH nahgemacht hob.
Die annern in dr Klass homm miech daswagn egal ner ausgelacht
Aber iech hob gemerkt – Diech hot dos total erregt un heißgemacht!

M: Un wos ahm ah absolut is – Du bestiehst immer dan Schwerkraft-Test
Unner Deiner Brust klemmt siech ah noch dann vielen Gahrn ke Bleistift fest!
Olles schieh straff, gespannt un nischt hängt rimmher
E Kerl wie aus Stahl – un dos gefällt mir so sehr!

S: Wenn mor ah mol unner uns sei wollten in dann letzten gahrn
Sei mor immer Mittwochs noch Warmbod in de Mannersauna gefahrn
Dä dort hooer uns immer nacksch ganz eng nahm e nahner gesetzt
Un käh annrer hot siech dorieber seine Gusch zerfetzt

M: Un trotz unnersch grußen Gegnseitschen Verlangen
Is ergndewie jeder dann suh seiner Wege gegangen.
Erscht noch eh paar gahrn – iech soß gerode in dr Disko suh rum
Do hoste miech pletzlich zor langsamen Runde in Deine Arme genum.

S: Neja – vun sitzen konnt bei Dir domols ieberhaupt kenne Rede sei.
Du warst do doch grod bei dr Armee un hottest en Toch frei.
Du hingst do suh holb iebern Barhocker – ich glaab nich dasdes nocht weßt
Un hieltest dann ganzen obnd suh dein Hinnern fest.

M: Mein Kriegskameraden – iech denk die homm miech ah manschmol belugn
Dann is egal beim Duschen de Säff aus´n Händ´n geflugn.
Un freindlich wie iech bieh – do hob iech miech ahm donoch gebickt.
Noja – un dobei hot miech ahm ehner noch´n ahnern ......

T: Na, na, na, na ..................

S: Iech wess – wenn mor ahnersch is hot mor´s echt nicht leicht
Deswagn hat ich ah e mol ne Bewerbung fiers Kloster eingereicht
Iech war echt neigierig wos ohmst suh hinner dann dicken Mauern passiert
Absolut nischt – däh unner ihrn Kutten war´n olle Mönche kastriert.

M: Ehn´s kah iech aber bis heit absolut nich fassen
Wie konntest du diech däh domols mit enner Fraa eihlassen?
Iech hob jedes Mädel ubwuhl iech Schancen hatte immer gemieden
Nehr du hot´st nischt besseres ze tun als Hochtzschpläne ze schmieden.

S: Es tut mir echt leid – aber du wesst ja wie´s is
Biste uffn Dorf ä bissel annersch – kennse Diech leiden wie ä paar stinksche Fiss
Un eh de ausgestussen werst wie äh krankes Vieh
Do hob iech gedacht: Lieber Bi als nie!

M: Alsuh lieber Traugott – suh is olles k´gekomm
Iech hoffe nu – mir kenn itze dein Hochtzsch-Seg´n homm?
S´is nuh ehmol suh un mir kenn´s ah nich ännern
Mir sei ieberzeucht: Wahre Liebe gibt´s nur unner Männern

Top

BG2

BG2